Wie bin ich nicht ich selbst?
 



Wie bin ich nicht ich selbst?
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Lyrics
  Wunschliste
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Mangaportal
   ImageShack - Free Image-Hosting
   Rapidshare - Free Webhosting
   Free Lyrics! Fast alles da!

http://myblog.de/blackstar84

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Keine Wahl

oder

Das System


Ich hasste es immer. Lange, lange bevor ich es wusste, in meiner frühen Kindheit, verwurzelte sich tief, tief in meinem Hinterkopf eine ausgeprägte Abneigung. Zeit meines Lebens war ich das Problemkind. Im Kindergarten. In der Grundschule. Und auch in der weiterführenden Schule. Bis heute. Wenn ich zurückblicke, sehe ich nichts als Leid. Ich weiß aber auch, dass das eine Täuschung ist. Ich habe viel Leid erfahren, aber auch Glück.
Aber das ist eine andere Geschichte. Es gibt wenige Menschen, die anscheinden resistent sind gegen die subtile Propaganda in den Medien. Derjenige wird immer unter der Qual leiden, die Gabe des Denkens als Geschenk erhalten zu haben.
Wer Konform ist, hat keine Probleme mit dem System, mit den Medien, mit den Mitmenschen. Sie sind alle gleich. In der Werbung im Fernsehen, im Internet, im Radio, in Büchern und Filmen und in Liedern werden wir zugeschwafelt mit Dingen, die wir angeblich gerne hätten. Und man flüstert ganz leise hinterher "wer das nicht hat, der ist nichts wert". Die Message ist ganz einfach: Du musst Dinge kaufen die du nicht brauchst, weil sie "cool" sind. Wenn du sie nicht kaufst, dann wirst du verstoßen. Zum kaufen brauchst du Geld und Geld bekommst du, wenn du in der Schule gut bist und eine Ausbildung machst zu etwas was du nie werden wolltest und den Rest deines Lebens für dieses Gefakete Glück stupide langweilige Arbeiten machst. Dir ist das alles irgendwie egal, bis du am Ende deines Lebens plötzlich merkst, dass du garnicht gelebt hast und dann weinst du. Und dann stirbst du und alles war umsonst, denn du hast nichts von dem gemacht, was du dir in deiner Kindheit, als du noch "ungeschliffen" warst, in deinen Träumen vorgestellt hast. Und deine Chance ist vorbei. Das Ende deines Lebens wird zum Drama. Muss das sein?
Hör nicht auf die Medien! Hör nicht auf die Leute! Hör nicht auf deine Lehrer und auch nicht auf deine Betreuer im Kindergarten! Mach dir deinen eigenen Kopf oder du wirst diesem System dein Leben opfern! Für den Fortschritt! Globalisierung! Die Konformierung aller auf der Erde lebenden Menschen bis niemand mehr weiß wer er ist! Alles ist gleich. Alles wird genormt und alles passt zusammen. Wir werden zu Maschinen! Willst du eine Maschine sein? Eine Maschine, die nicht denkt, sondern nur funktioniert, ihren Job macht, für den sie erschaffen wurde und keine Freude empfinden kann.
Das ist die Zukunft: Ich gehe durch die Stadt und blicke in graue Gesichter. Die Jugendlichen sind zugepflastert mit Markenartikeln, die ein Vermögen kosten, dass sie beim besten willen nicht wert sind und pöbeln sich gegenseitig an, weil einer den anderen angesehen hat. Aber sie pöbeln nicht nur ihres gleichen an, sondern auch andere, aus vollkommen bei den Haaren herbeigezogenen Gründen. "Guckst du müsch an oda was?!?" Warum sie das tun? Weil sie es nicht gelernt haben, richtig mit ihren Aggressionen umzugehen. Das gehört nicht zum Lernprogramm. Ich bin mir fast sicher, würde es das tun, wäre die Polizei so gut wie überflüssig.
Im Supermarkt in der Gebäck-Ecke: Eine alte Dame trifft eine andere alte Dame. Sie grüßen sich und fragen wie es geht. Eine sagt "Ja, muss, nä?". In dem Moment drehe ich mich zu ihnen um und sehe in ihre toten Augen. Wäre ich nicht absolut sicher gewesen, dass sie es nicht verstehen würden, hätte ich sie drauf angeprochen. "Was meinen sie damit 'es muss'?"
Warum muss es denn? Wenn man sowas ernsthaft antwortet, wo ist da denn noch der Sinn, sein Leben noch weiter zu leben? Es muss?!? Muss es nicht! Wenn du keine Lust hast, gibt es einfache Möglichkeiten, die Lebensweise zu änder! Warum tun sich so viele Leute dies Qual an, nicht zu wissen was es heißt, sein Leben zu genießen? Diese Welt ist nicht meine Welt. Ich bin nicht bereit, dem System mein kurzes Leben zu opfern! Und das System antwortet: Ich bin nicht bereit, jemanden der nicht für mich tut am Leben zu erhalten. Und ich sage: Gut! Dann lass mich doch verdammte scheiße nochmal in Ruhe und ich schieße mir mein Abendessen selber! Und es antwortet: Das kann ich nicht zulassen. Diejenigen Tiere, die nicht in Besitz eines Menschen sind, stehen unter Artenschutz. Was am Ende dabei rauskommt: ALLES gehört irgendwem! Wenn ich was haben will, muss ich es mir kaufen! Wenn ich was kaufen will, muss ich arbeiten! Und wenn ich arbeiten will, dann muss ich Dinge tun, die ich HASSE! und zwar fast den ganzen Tag. Also was tue ich? Sterben oder quälen? ACH NEIN, STERBEN KOSTET JA AUCH GELD!!!
2.4.06 12:44


Werbung


Ein neuer Tag

Der Tag is in 30 minuten vorbei und ich kann nicht sagen, die Zeit nicht genutzt zu haben
Ich hab das Dach fertig gestrichen und war einkaufen. Danach bin ich auf den Gedanken gekommen, mich mal an Manga zu versuchen. Und siehe da: ich habe sogar Hoffung tatsächlich eines Tages einen eigenen kleinen Manga zeichnen zu können ^^
hier das ergebnis:

Image Hosted by ImageShack.us
(Free Images Hosting at ImageShack.us)

natürlich nur abgezeichnet, aber es sei gut, hab ich mir sagen lassen von leuten die es rein theoretisch wissen müssten.
Das ganze geht natürlich zurück auf meine Faszination für Animés. Ich bin jetz total verrückt danach. Ich fange an, zu zeichnen, melde mich bei entsprechenden Communities an, lerne sogar japanisch O.o hmm... vllt wird ja wirklich was draus. Ich bin ja keines der Kinder, die mal sone fixe Idee haben. Ich interessiere mich wirklich dafür. die Frage ist nur, ob ich dafür die Zeit finde ...
Als ich mich in den letzten paar Tagen meiner aktuellen Manie mit dem Thema beschäftigte, kam mir der Gedanke, dass es wohl eine neue Flucht-Strategie von mir ist, sich in eine dieser Animé-Welten zu verziehen. Und ich muss sagen, es ist bis jetzt die beste ^^
Zumindest macht sie am meisten Spaß. Ich hab mich richtig verliebt und könnte den ganzen Tag bestimmte Animés gucken ... ob das normal is?
Ich werde jedenfalls weiter japanisch lernen und zeichnen. Zeichnen hat mir ja ohnehin schon immer Spaß gemacht. Und zum japanisch lernen hab ich im moment mehr als genug Zeit, von daher ...

ps.: ich hoffe mir kommen noch ein paar spannendere Einträge in den Sinn ^^'
6.4.06 23:42


Schmerzen

Nie kann ich machen was ich will. Nie will ich was ich kann. Und nie bin ich glücklich. Mein Leben wird verinnen, ohne dass ich irgendwas auf die beine gestellt hab. Kaum hab ich etwas neues gefunden, was mich interessiert erkenne ich die Gelegenheit und verkrieche mich vollkommen darin, so dass mir jegliche Konfrontation mit der Realität einen tiefen und schrecklichen Schmerz beschert. Es fühlt sich ganz genauso an, als wäre ich unglücklich verliebt. Manchmal möchte ich sterben. Manchmal denke ich "wer bin ich eigentlich?". Wer bin ich eigentlich? Ich blicke auf mich hernieder und sehe nur einen geknickten jungen Mann, der es nicht schafft etwas auf die Reihe zu bekommen. Er hat Angst vor seinem Leben und läuft Gefahr wieder der depressive Idiot zu werden, der er vor Jahren noch gewesen ist. Ich sehe etwas und denke "wie schön" und weine sogar und dann sehe ich, dass es nicht real ist und in mir zerbricht ein kleiner Kristall. Ein Wunsch. Eine Liebe. Es geht einfach verloren. Die Realität verdrängt mein Glück. Ich hasse sie dafür. Warum muss das so sein? Warum ist die Welt so und warum bin ich so? WARUM? Ich hasse es, sensibel zu sein. Ich hasse es, intelligent zu sein. Es ist ein Fluch! Es ist ein Gott verdammter Fluch! Das ist es schon immer gewesen und das wird es auch bleiben. Ich nehem Dinge wahr, die ich niemals wahrnehmen wollte. Und ich will es immernoch nicht. Ich will es nicht. Warum hört es nicht auf? Was andere für sebstverständlich halten, ist für mich eine Qual.
Ich muss weinen. Ich will auch weinen, aber es geht nicht! Ich kann nicht mehr loslassen. in dieser Welt bin ich gefangen in mir selbst. In meinem Lieblings-Animé heule ich los wie ein Schlosshund und wenn ich in der Realität an meinen Scheiß denke, vergeht mir nur der Appetit und ich kriege Depressionen. Das ist garnicht gut. Warum hilft mir keiner? Warum kann ich nicht um Hilfe bitten? Bin ich am Ende doch der "kleine Stein"? Bin ich innerlich schon so stumpf? Was ist los mit mir? Warrum schreibe ich das, warum stelle ich mir diese Fragen und warum verspühre ich diesen verdammten Schmerz?!? Wer erlöst mich? Auf die eine oder die andere Weise ...
8.4.06 00:38


Left

Ich weiß, dass sie heute gehen wird. Sie wird das Land verlassen und nie wieder zurückkommen. Ich sollte längst schlafen. Es ist mitten in der Nacht. Ich weiß, sie wird jetzt gehen und mich zurücklassen. Sie, die ich so sehr liebe. Ich sitze auf meinem Zimmer und traue mich nicht, runter zu gehen. Ich höre, wie sich die Haustür öffnet. Eiskalte Angst steigt in mir auf. Blanke Panik. Ich springe auf, rufe nach ihr "Haruko! Harukoooo!", renne, wie um mein Leben, durch den Flur, stolpere die Treppe hinunter "Haruko!". Sie bleibt in der Tür stehen und schaut mich an. Da stürze ich mich in ihre Arme und fange laut Hals an, zu weinen. Sie schließt ihre Arme um mich. Ich weiß nicht, ob sie meine Liebe jemals erwidert hat, doch sie war immer unheimlich nett zu mir. Wir waren wie Geschwister, doch ich liebe sie weitaus mehr. Sie dreht sich rum und geht, steigt in ein Taxi, das sie zum Flughafen bringen wird. Dort wird sie das Land verlassen. Ich werde sie nie wieder sehen ...


13.4.06 20:06


Arbeit über Arbeit

Als ob ich nicht genug Arbeit in meinem eigenen Leben hätte, muss ich auch noch die Arbeit machen die meine Mutter täglich für mich bereit hält. Es handelt sich dabei aber nicht um einfache Hausarbeit. Nein, das wäre zu einfach. Es geht um die Renovierung des gesamten Hauses von oben bis unten. Innen und außen. 4 Stockwerke (Keller und Speicher eingeschlossen). Naja grob gesehen ist der Speicher schon fertig und am ersten Stock gibt es auch kaum Arbeit, aber das Erdgeschoss, der Keller und vor allem die komplette Außenwand werden/wurden erneuert. Am Anfang war das noch ganz lustig, aber mittlerweile dauert das schon 4 Monate und ich muss jeden Tag helfen bis ich nicht mehr stehen kann. In letzter Zeit ging es mir echt beschissen. Zu allem Überfluss ist auch noch mein Fahrrad kaputt, was den halbwegs sinnvollen Abbau meiner Aggressionen doch erheblich erschwert.
Darüber hinaus versuche ich, mich bestmöglich darum zu kümmern, etwas auf die Beine zu stellen. Ich informiere mich ... und das wars auch schon wieder. Ich informiere mich. Aber immerhin. Besser als garnichts. Da mein Fahrrad kaputt ist und die Fahrschein-Kontrollen der Bahn in letzter Zeit fast unverschämt geworden sind, komme ich aus meinem Kaff nicht weg, um mich um was zu kümmern. Außerdem hab ich nicht viel Zeit. Ich bin nicht so eine Arbeitsmaschine wie meine Mutter. Ich kann nicht jeden Tag fast rund um die Uhr arbeiten, ohne mich mental total kaputt zu machen. Ich brauche auch mal Zeit für mich. Alleine. In Ruhe. Und wenn ich versuche, diese Zeit zu bekommen, wirft meine Mutter mir vor, ich würde ja von alleine nichts machen und man müsste mich immer beschäftigen. Sie versteht es einfach nicht.
Aber ich sehe Licht am Ende des Tunnels. Meine Oma hat mir eine wahnsinnge Summe Geld (für meine Verhältnisse) zu Ostern geschenkt und ich muss leider die Forderungen meiner Bank ignorieren und mir von diesem Geld erstmal Ersatzteile für mein Fahrrad kaufen. Sonst wird das nie was. Wenn das Fahrrad wieder fit ist, kann ich mal ne Rundreise oder zwei machen und mich richtig um was kümmern. Ich komme aus meinem Loch (Zimmer) und meine Mutter hat nix zu meckern. Das wird fein ^^
22.4.06 20:38





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung